Gründer

Heilige NeilosGründer und Bauherr des Klosters war der Heilige Neilos Erichiotis (1228-1334), der aus dem kaiserlichen Geschlecht der Laskaren aus Konstantinopel stammte.
Schon in jungem Alter wurde er Mönch im bekannten Kloster Akoimiton und änderte seinen Namen von Nikolaos in Neilos um. Nach vielen Jahren pilgerte er nach Jerusalem.

Züruckgekehrt, geriet er mit dem Kaiser Michael VIII. Paläologos aneinander aufgrund des damals diskutierten Zusammenschlusses der westlichen und östlichen Kirche. Wegen der von ihm vertretenen Positionen wurde er verurteilt und auf einem Boot im Meer ausgesetzt. Die göttliche Vorsehung leitete ihn an die Küste des Agion Oros (heiliger Berg) zum Kloster Iviron, wo er für drei Jahre als Pförtner blieb.

Nach Konstantinopel zurückgekehrt, wurde er vom neuen Kaiser Andronikos Paläologos hochgeschätzt, aber er blieb trotzdem nicht lange in der Hauptstadt. Er brach zu einer neuen mehrjährigen Reise auf, während der er viele Orte des Heiligen Landes besuchte. Anschließend besuchte er viele Inseln der Ägäis, den Peleponnes und Korfu und landete schließlich in Avlona in Ipirus, wo er für einige Jahre lebte.

Einer Einladung der Einwohner Thesprotias folgend, gelangte er schließlich etwas weiter südlich in das HöhleGebiet von Giromeri und ließ sich in einer Höhle an einer steilen Felswand nieder, die schon früher Einsiedlern als Behausung  gedient hatte.

Schon bald bildete sich eine kleine asketische Bruderschaft. Auf Grund eines Traumes und weil sie die Ikone der Panagia Odigitria fanden, liessen sie sich auf dem gegenüberliegenden Berg nieder, wo sie den Grundstein des Klosters legten.

Der heilige Neilos starb nach vielen Jahren im stolzen Alter von 106 Jahren am 2. Januar 1334, Grabnachdem er seine letzten Wünsche und seinen Nachfolger festgesetzt hatte. Der Leichnam wurde in der Nähe des Klosters beigesetzt und befindet sich immer noch dort. Als einige Jahre nach seinem Tode versucht wurde, den Leichnam zu exhumieren, stürzte, durch göttliche Fügung, ein Felsbrocken herab und bedeckte das Grab. Heute befindet sich über dem Grab des Heiligen Neilos eine kleine Kapelle.